Montag, der 11. November 2013

Frauen im Handwerk sichtbar machen

Ostfriesland. Die Unternehmerfrauen im Handwerk (UFH) wollen ihr Netzwerk ausbauen. Ihr Ziel ist es, die Handwerkskammern und die Öffentlichkeit für die weibliche Seite im Handwerk zu sensibilisieren. Zu diesem Zweck tourt der Landesverband der Unternehmerfrauen im Handwerk Niedersachsen durch die norddeutschen Kammerbezirke. Dabei laden sie Kammermitarbeiter und Mitglieder der 35 Arbeitskreise an einen Tisch. In diesem Monat tagten die Frauen in der Handwerkskammer für Ostfriesland.

Hauptgeschäftsführer Peter-Ulrich Kromminga, Handwerkskammerpräsident Horst Amstätter und die Vorsitzende des Bundesverbandes sowie des Landesverbandes der Unternehmerfrauen in Niedersachsen, Heidi Kluth, begrüßten 20 Unternehmerfrauen zur Regionalkonferenz. Darunter die erste Vorsitzende des Arbeitskreises Aurich-Emden, Angelika Eilts (Norden), sowie die erste Vorsitzende des Arbeitskreises Leer, Ingrid Hilbrands (Leer). Angelika Eilts vertritt 30 Verbandsmitglieder, Ingrid Hillbrands 35 Mitglieder. Die Unternehmerfrauen definieren sich als Verband für selbstständige Unternehmerinnen, Ehefrauen, Partnerinnen und Töchter, die in den Handwerksbetrieben häufig für den kaufmännischen und betriebswirtschaftlichen Bereich in Verantwortung stehen. Svea Wagner, Betriebswirtschaftliche Beraterin und Frauenbeauftragte der Handwerkskammer, stellte in einem Kurzvortrag die Serviceleistung für Betriebe sowie eine aktuelle Statistik vor. Im Kammerbezirk sind von den rund 5100 Mitgliedsbetrieben, 1100 Unternehmen (21,5 Prozent) in weiblicher Hand. Davon haben 512 Betriebsinhaberinnen eine Meisterausbildung. „Rechnet man jetzt noch die mitarbeitenden Ehefrauen der Unternehmer hinzu, hat man ein enormes Frauenpotenzial – von wegen stille Reserven“, kommentierte Wagner.

 

In diesem Zusammenhang wünschte Kromminga, dass die Handwerksfrauen stärker in den Kammerorganen mitwirken. Speziell in der Vollversammlung wolle er den Frauenanteil anheben. Auch der Landesverband arbeite bereits daran, um Frauen mit den entsprechenden Voraussetzungen für ein ordentliches Mitglied als Kandidaten aufzustellen, berichtete Heidi Kluth. Die Unternehmerfrauen regten im Gespräch mit der Geschäftsführerin des Berufsbildungszentrums (Aurich), Angela Mandel, an, erneut die Ausbildung zur Bürokauffrau für Ehefrauen im Betrieb anzubieten. Sie hätten bereits vor Jahren an einem einmaligen Kurs teilgenommen und davon profitiert, so Angelika Eilts.

 

Bild: Peter-Ulrich Kromminga (l.) und Horst Amstätter (r.) mit (von links) Angelika Eilts (1. Vorsitzende Aurich-Emden), Margret Gerjets, (Schriftführerin, Aurich-Emden), Ingrid Hilbrands (1. Vorsitzende Leer), Gesa Gronewold (2. Vorsitzende Leer), Heidi Kluth (Vorsitzende des Bundes- und Landesverbandes) und Dr. Hildegard Sander (Geschäftsführerin des Landesverbandes).
Foto: HWK

Bild: Die Unternehmerfrauen des Handwerks mit den Arbeitskreisen Aurich-Emden und Leer wollen ihre Zusammenarbeit mit der Handwerkskammer ausbauen.
Foto: HWK