Dienstag, der 05. November 2013

Hohe Auszeichnung für Kindergartenprojekt der Unternehmerfrauen im Handwerk

1. Platz im Wettbewerb um den Bildungspreis der Region Braunschweig-Wolfsburg für die Unternehmerfrauen aus Wolfenbüttel

„Handwerkliches Arbeiten soll Kindern im Kindergarten wieder sichtbar gemacht werden und das mit allen Sinnen“. Dieses Ziel und das außerordentliche Engagement der Unternehmerfrauen im Handwerk für ihren Wirtschaftsbereich hat die Jury bei der Auswahl ihres Projektes „Früh übt sich …“ überzeugt. Nicht nur über Aktivitäten in den Kindergärten, sondern auch über Besuche in den Handwerksbetrieben soll Kindern handwerkliches Arbeiten wieder näher gebracht werden, wie eine Filmpräsentation während der Prämierung im paläon – dem Forschungs- und Erlebniszentrum in Schöningen am 5. November den ca. 200 Gästen zeigte.  

Der Arbeitskreis Wolfenbüttel ist, so die Vorsitzende des Landesverbandes der Unternehmerfrauen, Heidi Kluth, mit der Teilnahme an diesem landesweiten Projekt nicht nur vor Ort aktiv geworden, sondern hat sich mit dieser Auszeichnung auch in der Öffentlichkeit um dieses Projekt und seine Zielsetzungen sehr verdient gemacht. Der Preis der Region ist zwar ein regionaler Preis, aber er hat landesweite Ausstrahlung, weil er Unternehmerfrauen im ganzen Land motiviert und deutlich macht, dass ehrenamtliches Engagement für übergeordnete Zielsetzungen auf hohe Anerkennung stößt.  

Die Allianz für die Region GmbH zeichnet mit dem Regionalen Bildungspreis herausragende, zukunftsorientierte Bildungsprojekte in den drei Kategorien „Kinder“, „Jugendliche“ und „Erwachsene“ aus. Kindergärten, Schulen, Hochschulen, öffentliche, soziale und kirchliche Einrichtungen, Vereine, Unternehmen und private Initiativen aus der Region waren aufgerufen, ihr Projekt einzureichen. Der 1. Platz war mit 5.000 Euro, jeweils zwei 2. Preise mit je 2.500 Euro dotiert. Nach einer Vorauswahl wurden die ausgewählten Projekte vor einer Fachjury, bestehend aus Vertretern der Wirtschaft, Forschung und Bildung, präsentiert. Zu den Bewertungskriterien der Jury gehören Innovationsgrad, Nachhaltigkeit, Messbarkeit und Vernetzung. Zudem wurde erstmals bei der diesjährigen Prämierung ein Sonderpreis für ein generationenübergreifendes Bildungsprojekt vergeben.