Dienstag, der 05. November 2013

Hohe Auszeichnung für erste Frau an der Spitze der Unternehmerfrauen im Handwerk

Heidi Kluth erhält Verdienstkreuz am Bande des Niedersächsischen Verdienstordens

Eine hohe Wertschätzung für ihren langjährigen Einsatz und ihr Engagement für die Unternehmerfrauen im Handwerk, die in ihren verschiedenen Führungspositionen als Partnerinnen, als Übernehmerinnen oder auch als Gründerinnen das Handwerk in Niedersachsen erfolgreich mitgestalten, wurde heute Frau Heidi Kluth, Vorsitzendes des Landes- und Bundesverbandes der Unternehmerfrauen im Handwerk, zuteil. Der Niedersächsische Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Olaf Lies, händigte ihr im Gästehaus der Landesregierung in Hannover das Verdienstkreuz am Bandes des Niedersächsischen Verdienstordens aus. Der Niedersächsische Verdienstorden ist als hohe Würdigung von Verdiensten in der niedersächsischen Landespolitik vorgesehen. Er zeichnet Personen aus, die sich um Niedersachsen in besonderer Weise verdient gemacht haben.

 

Heidi Kluth hat maßgeblich bereits seit Mitte der 90iger Jahre den Aufbau eines Frauennetzwerkes vorangetrieben und die Qualifizierung und den Erfahrungsaustausch von Frauen in der Führungsebene von Handwerksunternehmen in den Mittelpunkt ihres ehrenamtlichen Engagements gestellt. Als vierfache Mutter und Mitinhaberin der Kluth & Sohn Haustechnik GmbH in Buchholz erkannte sie früh, dass Frauen, aus einem häufig fremden Berufsfeld kommend, spezielle Qualifizierungsangebote und den gezielten Erfahrungsaustausch mit Frauen in ähnlicher Situation benötigen. Schon länger geht es aber nicht mehr nur um die Lebenspartnerinnen, sondern auch um die Töchter und Übernehmerinnen von Handwerksbetrieben und auch um die Existenzgründerinnen, die über das Netzwerk eine eigene Plattform und einen Interessenverband haben. Über viele verschiedene Projekte und Initiativen gibt der Verband erfolgreichen Frauen im Handwerk ein Gesicht. 2005 siedelte Kluth die Geschäftsstelle des Landesverbandes beim Niedersächsischen Handwerkstag (NHT), der Spitzenvertretung des niedersächsischen Handwerks, und damit eng an das zentrale politische Geschehen auf Landesebene an. Dem Verband wurde auf diesem Wege eine größere öffentliche und politische Anerkennung zuteil. 2008 wurde Heidi Kluth in den Vorstand der Handwerkskammer Lüneburg-Stade gewählt; diese Funktion führt sie auch nach der Fusion mit der Handwerkskammer Braunschweig aus. Sie arbeitet in verschiedenen Ausschüssen mit und wirbt für ein stärkeres Engagement von Frauen in der Führungsebene, speziell auch der Handwerksorganisation.