Donnerstag, der 03. Februar 2011

Unternehmerfrauen auf politischem Parkett

Landtagsabgeordneter Dirk Toepffer zeigt großes Interesse an Bürokratieabbauwünschen der Unter-nehmerfrauen

Es sind die Unternehmerfrauen in den Büros der kleineren Handwerksbetriebe, die die Last bürokrati-scher Vorgaben ganz unmittelbar und häufig sehr konzentriert tragen!“ In einem gemeinsamen Ge-spräch des CDU-Landtagsabgeordneten Dirk Töpfer mit der Vorsitzenden des Landesverbandes der Unternehmerfrauen, Heidi Kluth, und der Geschäftsführerin, Dr. Hildegard Sander, in der UFH-Geschäftsstelle am 3.02.2011 in Hannover wurden die Belastungen an sehr plastischen Beispielen konkretisiert. Angefangen bei der Vorfälligkeit der Sozialversicherungsbeiträge, über die Führung von Bestandslisten für geringwertige Wirtschaftsgüter bis hin zur Pflicht zur intransparenten Künstlersozi-alabgabe, erschweren komplizierte Vorgaben das Unternehmerfrauendasein und führen zu unproduk-tiven Arbeitsstunden. Speziell mit Blick auf die Künstlersozialabgabe, bei der jede Diskussion um eine Reform gleich als Versuch einer Abschaffung abgewehrt wird, zeigt sich größter Handlungsbedarf. 

Obgleich es für einzelne Regelungen zum Teil auch politische Sachzwänge gibt und Änderungen nicht leicht durchsetzbar sind, sichert Toepffer zu, die Vorschläge der Unternehmerfrauen zu prüfen und erneut in die politische Diskussion zu geben. Beide Seiten vereinbaren, den Dialog fortzusetzen und zumindest einmal im Jahr zu einem zuvor festgelegten Thema einen Erfahrungsaustausch durchzu-führen.