Donnerstag, der 29. März 2012

Unternehmerfrauen und Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen vertiefen Kontakte

Handwerkskammer und UFH-Landesverband laden zu gemeinsamen Dialog ein

Die Einladung zur „Regionalkonferenz der Unternehmerfrauen im Handwerk“ am 29. März 2012 in der Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen stieß auf eine außerordentlich positive Resonanz. Die Unternehmerfrauen des Handwerks, die bundes- und landesweit gut organisiert sind, sind im Kammerbezirk über die Arbeitskreise in Alfeld, Holzminden, Northeim, Osterode, Hann.Münden, Du-derstadt und - seit letzten Jahr neu - in Hildesheim vor Ort gut aufgestellt. Ina-Maria Heidmann, Hauptgeschäftsführerin der Handwerkskammer, und Heidi Kluth, Vorsitzende des Landesverbandes der Unternehmerfrauen (UFH) begrüßten die Vertreterinnen der Arbeitskreise aus dem kammerbezirk Hildesheim-Südniedersachsen in den Räumlichkeiten der Kammer herzlich.

„Die Unternehmerfrauen des Handwerks haben einen nicht zu unterschätzenden Anteil an dem Erfolg ihrer Familienbetriebe“, betonte Heidmann in ihrem Grußwort. „Das ist im Handwerk schon lange kein Geheimnis mehr! Die Anforderungen an die Betriebsführung in den Handwerksunternehmen steigen und qualifizierte Unternehmerfrauen stärken aus diesem Grund die Wettbewerbsfähigkeit des Hand-werks nachhaltig, wenn sie sich in die Betriebsführung einbringen!“, betonte Heidmann und lobte die Arbeit der Arbeitskreise vor Ort. „Gerade vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung sind die Fachkräftesicherung und die Erschließung neuer Marktpotenziale aufgrund der sich verändernden Nachfragesituation zentrale Schwerpunktfelder der Handwerkskammer“, hob Heidmann hervor. 

An praktischen Beispielen stellten die zuständigen Ansprechpartnerinnen, Frau Ute Sandtvos, Leiterin der Abteilung Berufliche Bildung, und Frau Anne Schütte, Beauftragte für Innovation und Technologie die Angebote der Handwerkskammer für Handwerksunternehmen vor. Mit speziellen Bildungsangebo-ten für Frauen gab Marion Kammritz, Sachgebietsleiterin für Fort- und Weiterbildung, Einblicke in die Möglichkeiten zur Qualifizierung und persönlichen Weiterentwicklung. Bei einer sehr offenen Diskussi-on hatte Heidmann ein offenes Ohr für die Wünsche und Anliegen der Unternehmerfrauen. Kluth, die mit Heidmann vereinbarte, den Dialog in Zukunft zu intensivieren, bedankte sich bei der Handwerks-kammer für ihr Angebot zur Unterstützung der Arbeitskreise im Kammerbezirk und bekräftigte den Slogan: „Im Handwerk ist jeder Tag Frauentag! Qualifizierte und engagierte junge Frauen haben im Handwerk echte Chancen, die sie gerade heute auf den unterschiedlichsten Ebenen verstärkt nutzen sollten.“